Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vertragsabschluß

Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie uns den Abschluß eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung erfolgt schriftlich unter Anerkennung der hier im Auszug abgedruckten Reisebedingungen. Bei Minderjährigen ist die Anmeldung von einem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Nebenabreden sind nur dann gültig, wenn sie vom Veranstalter schriftlich bestätigt werden. Der Anmeldende trägt auch für alle unter seinem Namen aufgeführten und angemeldeten Teilnehmer die Verantwortung der Vertragsverpflichtung. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch den Veranstalter zustande. Ein Anspruch kann von einer mündlich gegebenen Vorabbestätigung nicht hergeleitet werden.

2. Zahlungsbedingungen

 

3. Leistungen

Im Reisepreis sind die im Flyer und Internet angegebenen Leistungen enthalten. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen Bestätigung.

4. Leistungs- und Preisänderungen

Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von einem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluß notwendig werden und die vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, sofern die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der Veranstalter ist verpflichtet, den Teilnehmer über Leistungsänderungen oder –abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird der Veranstalter dem Teilnehmer einen kostenlosen Reiserücktritt anbieten.

5. Rücktritt durch den Teilnehmer

Der Teilnehmer kann jeder Zeit von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt sollte schriftlich erfolgen. Maßgebend ist hierbei der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter. Tritt der Teilnehmer vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann der Veranstalter Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für seine Aufwendungen verlangen. Bei der Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich anderweitige Verwendungen der Reiseleistung zu berücksichtigen.
Tritt ein Teilnehmer ohne vorherige schriftliche Rücktrittserklärung die Reise nicht an, so gilt dies als ein am Abreisetag erklärter Rücktritt vom Vertrag.

Folgende Rücktrittsgebühren werden fällig:

  • bis 60 Tage vor Reisebeginn 20% vom Reisepreis
  • bis 30 Tage vor Reisebeginn 30% vom Reisepreis
  • bis 15 Tage vor Reisebeginn 40% vom Reisepreis
  • bis 8 Tage vor Reisebeginn 60% vom Reisepreis
  • bis 1 Tag vor Reisebeginn 80% vom Reisepreis
  • am Abreisetag oder später 100% vom Reisepreis

Dem Teilnehmer bleibt der Nachweis möglich, daß dem Veranstalter ein geringerer als der pauschalisierte oder überhaupt kein Schaden entstanden ist. Wir empfehlen den Abschluß einer Reiserücktrittsversicherung.

6. Rücktritt durch den Veranstalter

Der Veranstalter kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Vertrag kündigen:

Ohne Einhaltung einer Frist

Bei groben Verstößen (z.B Straftaten, wie vorsätzliche Körperverletzung, Diebstahl, Drogenkunsum, mutwilliger Sachbeschädigung usw.) kann ein sofortiger Ausschluß von der Reise in Betracht kommen. Entstehende Kosten gehen zu Lasten des Teilnehmers. Das gleiche gilt, wenn der Teilnehmer das Miteinander der Gruppe unzumutbar beeinträchtigt. Wenn der Vertragspartner trotz Mahnung und Fristsetzung seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt oder die vereinbarten Vertragsbedingungen nicht einhält.

Bis 2 Wochen vor Reiseantritt

Bei Nichterreichen der ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl, wenn in der Reisebeschreibung auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. In jedem Fall ist der Veranstalter verpflichtet, den Kunden unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung für die Nichterfüllung der Reise hiervon in Kenntnis zu setzen und ihm die Rücktrittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Der Kunde erhält den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Weitere Ansprüche seitens des Kunden sind ausgeschlossen.

7. Kündigung wegen außergewöhnlicher Umstände

Falls die Durchführung der Reise durch höhere Gewalt (z.B. Epidemien, Katastrophen, Krieg) oder nicht zumutbare Gefahr für den Teilnehmer nicht vertretbar ist, erfolgt eine Rückerstattung der geleisteten Zahlungen unter Berücksichtigung der Kosten des Veranstalters. Bei geringfügigen Kostenerhöhungen behalten wir uns eine entsprechende Preisänderung vor.

8. Reiseausschluß

Teilnehmer, welche die Durchführung der Reise nachhaltig stören bzw. eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellen, können ohne Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten von der Reise ausgeschlossen werden. Eventuelle Kosten der Rückreise gehen zu Lasten des Teilnehmers bzw. Anmelders. Eine Rückerstattung des Reisepreises entfällt. Die Haftung und die Aufsichtspflicht von Seiten des Veranstalters endet mit dem Reiseausschluß.

9. Haftung

Der Veranstalter haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht für gewissenhafte Reisevorbereitung, sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger und Begleiter, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen. Der Veranstalter haftet nicht für Unglücksfälle, eventuelle Verkehrsbehinderungen, Verspätungen, sowie für etwaige Folgekosten, die dem Teilnehmer daraus entstehen könnten. Die Haftung des Veranstalters wegen vertraglichen Schadensersatzansprüchen des Teilnehmers wird für nicht körperliche Schäden auf das dreifache des Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden dem Teilnehmer weder vorsätzlich noch grob fahrlässig zugefügt wird oder soweit der Reiseveranstalter für einem dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Die Ansprüche des Teilnehmers auf Abhilfe, Minderung, Schadensersatz (§§651c bis 651f BGB) sowie alle sonstigen vertraglichen Ansprüche verjähren in zwei Jahren ab dem Tage, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte.

 10. Mitwirkungspflicht

Der Teilnehmer ist verpflichtet bei auftretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken und eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Insbesondere ist der Teilnehmer verplichtet, seine Beanstandungen unverzüglich dem Veranstalter mitzuteilen. Eine Verletzung dieser Pflicht bewirkt, daß Ansprüche auf Minderung entfallen.

11. Sporterlaunis

Mit der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters bei der Anmeldung erlaubt dieser, daß der Teilnehmer während der Reise an sportlichen Aktivitäten (wie z.B. Schwimmen, Sport, Wandern) teilnehmen darf. Der Sportunterricht erfolgt stets auf eigene Gefahr. Bei eventuellen Einschränkungen bzw. einem Nichteinverständnis ist dieses uns schriftlich per E-Mail an info@skatehalle-chemnitz.de mitzuteilen.

12. Verliehenes Sportmaterial

Der Teilnehmer haftet bei schuldhafter Beschädigung oder schuldhaftem Diebstahl von gemietetem oder leihweise überlassenem Sportmaterial und leistet dem Veranstalter in diesem Fall Schadensersatz. Der Teilnehmer ist verpflichtet, sorgfältig mit dem überlassenen Material umzugehen und dafür zu sorgen, daß dieses im Rahmen der Möglichkeiten vor Ort bestmöglich gegen Diebstahl geschützt wird und nicht unbeaufsichtigt oder unverschlossen bleibt.

13. Bildnutzung

Der Teilnehmer willigt ein, dass er während der Reise bei Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten fotografiert und gefilmt werden darf und diese Fotos und Videos im Rahmen der Vermarktung des Rollfieber Camps verwendet werden dürfen. Diese Einwilligung kann jederzeit schriftlich widerrufen werden.

14. Gerichtsstand

Der Teilnehmer kann den Veranstalter nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Teilnehmer ist der Wohnsitz des Teilnehmers maßgebend, wenn sich die Klage gegen Vollkaufleute oder Personen richtet, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist oder die juristische Person des öffentlichen Rechts sind.

15. Veranstalter

Der Veranstalter haftet nicht für Druckfehler.

16. Hausordnung

Die Regelungen unserer Hausordnung sind Bestandteil unserer Geschäftsbedingungen.

17. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des ganzen Vertrages zur Folge.